Wenn die Toilette zum besten Freund wird - was man gegen Durchfall tun kann

Frau auf Toilette

© Goffkein AdobeStock 263963927

Es ist eine der häufigsten Magen-Darm-Beschwerden und kann jeden von uns treffen: Durchfall. Er tritt auf, wenn die normale Funktion des Darms gestört ist und der Körper nicht genügend Wasser und Nährstoffe aufnehmen kann. Der Zustand kann von wenigen Stunden bis zu mehreren Tagen anhalten. Glücklicherweise ist Durchfall in der Regel jedoch nur von kurzer Dauer. Ist das nicht der Fall, deutet dies in der Regel auf ein anderes Problem hin - wie das Reizdarmsyndrom, eine hartnäckige Infektion, Zöliakie oder eine entzündliche Darmerkrankung.

Was sind Ursachen von Durchfall?

Die häufigsten Ursachen für Durchfall sind:

  1. Virusinfektionen mit Magen-Darm-Viren wie dem Norovirus.
  2. Bakterielle Infektionen durch Bakterien wie E. coli oder Salmonellen können Durchfall verursachen, insbesondere nach dem Verzehr von kontaminierten Lebensmitteln.
  3. Nahrungsmittelunverträglichkeiten bereiten manchen Menschen Schwierigkeiten, bestimmte Nahrungsmittel wie Laktose oder Gluten zu verdauen, was zu Durchfall führen kann.
  4. Medikamente, insbesondere Antibiotika, können den Darm beeinflussen und Durchfall verursachen.
  5. Stress kann ebenfalls den Magen-Darm-Trakt beeinflussen und zu Durchfall führen.

Welche Anzeichen und Symptome gehen mit Durchfall einher?

  • Unterleibskrämpfe oder Schmerzen,
  • Blähungen,
  • Übelkeit,
  • Erbrechen,
  • Fieber,
  • Blut im Stuhl,
  • Schleim im Stuhl,
  • Dringendes Bedürfnis, den Darm zu entleeren.

Ist eine ärztliche Behandlung notwendig?

Die meisten Fälle von Durchfall können zu Hause behandelt werden. Hier sind einige Tipps, die Ihnen helfen können.

  1. Trinken Sie viel Wasser, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Sie können auch Elektrolytlösungen einnehmen, um verlorene Salze und Mineralien zu ersetzen.
  2. Wählen Sie leichte, gut verdauliche Lebensmittel wie Bananen, geriebenen Apfel, Reis und Zwieback. Diese helfen, den Darm zu beruhigen und den Stuhl zu festigen.
  3. Vermeiden Sie bestimmte Lebensmittel, insbesondere fettige, faserreiche oder stark gewürzte Speisen, da diese den Darm zusätzlich reizen können.
  4. Probiotische Nahrungsergänzungsmittel können dabei helfen, das Gleichgewicht der Darmflora wiederherzustellen und die Genesung zu unterstützen.
  5. In einigen Fällen können Antidiarrhoika helfen, den Stuhlgang zu reduzieren.

Fragen Sie jedoch immer Ihren Apotheker oder Arzt um Rat, bevor Sie solche Medikamente einnehmen.

Wann sollte man zum Arzt gehen?

In den meisten Fällen verschwindet Durchfall von selbst innerhalb weniger Tage. Es gibt jedoch Situationen, in denen ein Arztbesuch erforderlich ist.

  1. Wenn Sie starke Bauchschmerzen, hohes Fieber oder Blut im Stuhl haben, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.
  2. Wenn der Durchfall länger als ein paar Tage anhält oder sich verschlimmert, sollten Sie ebenfalls ärztlichen Rat einholen.
  3. Falls Sie Anzeichen von Dehydration wie trockene Haut, vermehrten Durst oder dunklen Urin bemerken, ist ärztliche Hilfe ratsam.

Kann man Durchfall vorbeugen?

Einige Maßnahmen können helfen, das Risiko von Durchfall zu verringern. Waschen Sie regelmäßig Ihre Hände mit Seife und Wasser, insbesondere vor dem Essen und nach dem Toilettengang. Achten Sie zudem auf eine sichere Lebensmittelzubereitung, insbesondere bei der Handhabung von rohem Fleisch und Geflügel. Trinken Sie nur abgefülltes oder gekochtes Wasser, wenn Sie sich in Gebieten mit unsicherer Wasserversorgung befinden. Zu guter Letzt können bestimmte Impfungen vor Durchfallerkrankungen wie Rotaviren oder Cholera schützen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die empfohlenen Impfungen.

Reisedurchfall - der Urlaub wird zur Toiletten-Odyssee

Es gibt kaum etwas Schlimmeres, als sich im Urlaub mit Durchfall herumzuschlagen. Doch leider ist Reisedurchfall keine Seltenheit, vor allem in bestimmten Reisezielen. Die Ursachen können vielfältig sein, darunter verunreinigtes Wasser, ungewohnte Nahrungsmittel oder mangelnde Hygiene. Um dem vorzubeugen, sollten Sie darauf achten, nur abgefülltes oder gekochtes Wasser zu trinken und Ihre Hände regelmäßig mit Seife zu waschen. Zudem ist es ratsam, Lebensmittel zu meiden, die nicht ausreichend gekocht oder gebraten wurden. Falls Sie dennoch von Reisedurchfall betroffen sind, halten Sie sich an die bewährten Tipps zur Behandlung und beachten Sie, dass eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr währenddessen besonders wichtig ist, um einer Dehydration entgegenzuwirken.

Diarrhö bei Kindern - wenn die Kleinen plötzlich zum Toilettenbesetzer werden

Eltern kennen das nur zu gut: Plötzlich hat das Kind Durchfall und der Alltag gerät durcheinander. Durchfall bei Kindern ist häufiger als man denkt und kann verschiedene Ursachen haben. Eine der häufigsten Ursachen ist eine virale Infektion, wie beispielsweise der Rotavirus. Kinder sind besonders anfällig für Durchfallerkrankungen aufgrund ihres noch nicht vollständig ausgereiften Immunsystems. Es ist wichtig, bei Kindern besonders auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten, da sie schneller dehydrieren können. Elektrolytlösungen speziell für Kinder können dabei helfen, den Flüssigkeits- und Mineralstoffverlust auszugleichen. Falls der Durchfall anhält oder das Kind zusätzliche Symptome wie hohes Fieber oder Bauchschmerzen hat, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um die Ursache abzuklären und gegebenenfalls weitere Maßnahmen einzuleiten.

Muss ich mich sorgen, wenn der Darm verrückt spielt?

Durchfall ist eine häufige Magen-Darm-Beschwerde, die in den meisten Fällen zu Hause behandelt werden kann. Durch die richtige Flüssigkeitszufuhr, Schonkost und gegebenenfalls den Einsatz von probiotischen Nahrungsergänzungsmitteln können Sie den Heilungsprozess unterstützen. Achten Sie jedoch darauf, zum Arzt zu gehen, wenn Sie schwere Symptome haben oder der Durchfall länger anhält. Bleiben Sie gesund und achten Sie auf eine gute Hygiene, um das Risiko von Durchfall zu verringern.

Weitere Artikel

Unsere Empfehlungen für Sie

nach oben